Header
Sigma
Landesverteidigungsakademie


Die Landesverteidigungsakademie ist die höchste Ausbildungs- und Forschungsstätte des Österreichischen Bundesheeres mit einer mehr als 150-jährigen Tradition.

Sie versteht sich als intellektuelles Zentrum des Verteidigungsressorts, dem vor allem die höhere Führungskräfteausbildung übertragen ist.

Die Landesverteidigungsakademie
Insbesondere in der sicherheitspolitischen Forschung und auf dem Gebiet des Fremdsprachenwesens bietet die Landesverteidigungsakademie Expertisen weit über das Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport hinaus. Ihr Sitz ist das Amtsgebäude Stiftgasse 2a im 7. Wiener Gemeindebezirk.

Im Institut für höhere militärische Führung findet die Aus- und Weiterbildung der Offiziere für den Generalstabsdienst, den Intendanzdienst, den höheren militärischen Fachdienst und den Truppendienst sowie die Grundausbildung der zivilen Bediensteten für den höheren Verwaltungsdienst statt. Auch für die Lehre und Forschung klassischer militärischer Kernfächer, wie operative und taktische Führung, Führungs- und Organisationslehre sowie Logistik, ist dieses Institut verantwortlich.

Zahlreiche gemeinsame Forschungsprojekte der Forschungsinstitute der Landesverteidigungsakademie mit Universitäten im In- und Ausland bilden die Grundlage für eine erfolgreiche Lehrtätigkeit. Die Zusammenarbeit der Institute für Strategie und Sicherheitspolitik, für Friedenssicherung und Konfliktmanagement sowie dem Zentrum für menschenorientierte Führung und wehrpolitische Bildung (ehemals Institut für Human- und Sozialwissenschaften) mit nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen ist Voraussetzung für qualifizierte Expertisen in der sicherheitspolitischen Beratung von Entscheidungspersönlichkeiten der Republik Österreich.

Dem Sprachinstitut des Bundesheeres obliegen alle Angelegenheiten des Fremdsprachenwesens im Österreichischen Bundesheer. Es stellt dadurch ein wesentliches Werkzeug zum Erreichen der „Interoperability“ von Kaderangehörigen der Streitkräfte dar.

Die Zentraldokumentation ist als „Wissensplattform“ eine Serviceeinrichtung der Landesverteidigungsakademie. Die durch Jahrzehnte gewachsenen Datenbanken ermöglichen eine rasche und effiziente Unterstützung jeglicher Forschungs- und Lehrtätigkeit an der Akademie als auch aller Angehörigen des Österreichischen Bundesheeres.

Die Österreichische Militärische Zeitschrift (ÖMZ) gewährt seit mehr als zweihundert Jahren einen Rahmen für wissenschaftliche Publikationen auf den Gebieten der Polemologie, Sicherheitspolitik und militärischen Führung. Als international anerkannte Fachzeitschrift bietet sie ein Forum zur Behandlung sicherheitspolitischer und militärwissenschaftlicher Inhalte.

Eine wesentliche Aufgabe der Akademie ist die Gestaltung sicherheitspolitischer Symposien und Tagungen auf internationalem Niveau sowie die Erarbeitung von Expertisen. Weiters führt sie Lehr-, Forschungs- und Vortragstätigkeiten in Angelegenheiten der Sicherheitspolitik, Verteidigungspolitik, Wehrpolitik sowie Friedens- und Konfliktforschung im Auftrag des Bundesministeriums für Landesverteidigung und Sport sowie über Anforderung von Dienststellen der Hoheitsverwaltung und der Gebietskörperschaften durch – wie eben auch den „Strategischen Führungslehrgang" im Auftrag der Bundesregierung.

Das Forcieren vorhandener Stärken und die Etablierung von Forschung und Lehre auf universitärem Niveau stellen jene Ziele dar, die weiterhin einen wesentlichen Beitrag für den Erhalt der Sicherheit für unser Land und seine Bevölkerung darstellen. Mit dem Strategischen Führungslehrgang wird durch die Landesverteidigungsakademie im Auftrag der Bundesregierung auch in diesem Sinne ein weiterer, wichtiger und zukunftsweisender Schritt gesetzt.

Zur Homepage der Landesverteidigungsakademie